Nothunde Japanische Akita

Diese japanischen Akitas (Akita Inu) sind zu vermitteln.

Japanische Akita im Ausland

Samy sucht noch ein neues Zuhause männlich

Samy

Samy ist ein heller Akita-Rüde, geboren Mai 2006. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 42 kg. Samy ist kastriert.

Samy kam zusammen mit seinem Kumpel Struppel ins Tierheim München, weil ihr Besitzer seine Arbeit und seine Wohnung verloren hat und sie deshalb nicht mehr halten kann. Struppel ist im Juli 2015 verstorben, siehe Struppel ging über die Regenbogenbrücke.

Samy zeigt sich im Tierheim sehr ruhig, gutmütig und menschenbezogen. Er ist sehr umgänglich und lieb. Er schmust mit Bezugspersonen genauso wie mit Besuchern und erobert damit alle Herzen im Sturm. Samy fährt gerne Auto, Bus und Bahn und ist dabei auch sehr brav.

Mit anderen Hunden verträgt er sich nicht.

Samy kennt die Grundkommandos wie Sitz, Komm.

Samy hat etwas Jagdtrieb und sollten sein neues Zuhause deshalb nicht mit Katzen oder Kleintieren teilen.

Samy hat leichte Hautprobleme, die aber keine Beeinträchtigung darstellen.

Wir suchen für Samy ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund. Kinder sollten im Schulalter sein.

Bei Interesse für Samy füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[30.05.2015, aktualisiert 26.07.2015]

Seitenanfang

Honshu sucht ein neues Zuhause männlich

Honshu
Honshu   Honshu

Honshu ist ein weißer Akita-Rüde, geboren Dezember 2011. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca. 30 kg.

Honshu wurde vom Welpenalter an bei seinen Besitzern gehalten und nie konsequent erzogen. Er hat die Familie dominiert, mehrfach zugeschnappt und vor allem die Kinder und die Frau gemaßregelt.

Schließlich wurde er im Juni 2015 im Tierheim Chemnitz abgegeben.

Honshu ist sehr eigenwillig, misstrauisch gegenüber Fremden, eigentlich eher unsicher, wie er sich verhalten soll, er geht im Zweifelsfall nach vorn los. Honshu ist es gewöhnt, seinen Kopf durchzusetzen. Kriegt er nicht seinen Willen oder kommt ihm jemand zu nah, wird geknurrt und dann auch geschnappt und weggebissen. Reagiert man auf das Knurren, indem man sich zurücknimmt, ist alles wieder okay für ihn. Er sucht, wenn er das will, den Kontakt zu Menschen, lässt sich dann auch sehr gern streicheln und durchschuppern, aber sobald es ihm genug ist, wird sofort wieder geknurrt.

Honshu hat mehrfach die Frau und die Kinder in der Familie gebissen, die Kinder ins Gesicht, die Frau in den Arm. Die Frau wurde regelmäßig angegangen, wenn andere Hunde entgegenkamen oder sie versucht hat, den Hund zurechtzuweisen.

Honshu versteht sich nicht mit anderen Hunden. An der Leine kann ihn ein fähiger Mensch gut an anderen Hunden vorbeiführen.

Honshu hat mit einer Katze zusammengelebt, ob er aber auch andere fremde Tiere akzeptiert, ist fraglich.

Honshu kennt die Grundkommandos, kann auch gut an der Leine laufen, wenn man sich als Mensch durchsetzt. Sitz klappt relativ zuverlässig. Eine Hundeschule hat er vermutlich nicht besucht.

Honshu hat Jagdtrieb, die Vorbesitzer haben ihn nie abgeleint.

Wir suchen für Honshu ein akitaerfahrenes Zuhause ohne Kinder mit Zeit und Geduld. Honshu braucht eine konsequente Führung und Training. Er soll als Einzelhund vermittelt werden.

Bei Interesse für Honshu füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[21.07.2015]

Seitenanfang

Yuki3 sucht ein neues Zuhause weiblich

Yuki3
Yuki3
Yuki3
Yuki3

Yuki3 ist eine rot-weißer Akita-Mix Hündin (Akita/Collie), geboren Dezember 2010. Sie hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca. 25 kg.

Yuki3 wird schweren Herzens abgegeben. Sie lebt mit zwei Hündinnen zusammen, einer 4jährigen Jack Rassel Hündin und einer 10jährigen Australian Shephard Hündin. Jetzt mit 5 Jahren versteht sie sich nicht mehr mit der Aussie-Hündin. Yuki hat sie mehrmals angegriffen und jetzt hat sie so gebissen, dass sie vom Tierarzt genäht werden musste. Deshalb wird Yuki zur Zeit von der Aussie-Hündin räumlich getrennt.

Yuki ist eine sehr freundliche und lebenslustige Hündin. Fremden gegenüber ist sie wachsam und springt sie an.

Yuki liebt es beschäftigt zu werden, sie apportiert gerne, mag Suchspiele, lernt schnell neue Sachen.

Sie liebt es bei ihre Familie zu sein und genießt ihre Streicheleinheiten. Yuki öffnet sehr vorsichtig Türen und ist nicht gerne eingesperrt. Sie ist stubenrein und an Haus und Garten gewöhnt.

Bei Begegnungen mit anderen Hunden ist Yuki relativ entspannt, aber sie hat keine Lust mit ihnen zu spielen.

Yuki kennt die Kommandos Sitz, Leg dich, Nein, Komm, Such, Gib Pfötchen, Bleib.

Sie hat Jagdtrieb und wenn man eine starke Bindung zu ihr aufbaut, dann ist sie abrufbar.

Yuki hat etwas Schutztrieb. Sie behält ihre Familie im Auge und stellt sich auch schon mal vor einen. Yuki ist sehr wachsam und reagiert sofort.

Yuki ist Epileptiker und nimmt Tabletten, sie wurde 2012 das letzte Mal geimpft.

Yuki befindet sich in der Nähe von Mönchengladbach.

Wir suchen für Yuki ein Zuhause mit Erfahrung mit anspruchsvolleren Hunderassen als Einzelhund, vielleicht auch als Zweithund zu einem souveränen Rüden (aber das müsste vorher ausprobiert werden). Das neue Zuhause sollte viel Zeit für Yuki haben. Kinder sollten im Teenageralter und vernünftig sein.

Bei Interesse für Yuki füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[03.07.2015]

Seitenanfang

Hiro sucht ein neues Zuhause männlich

Hiro
Hiro   Hiro
Hiro

Hiro ist ein dunkel gestromter Akita-Rüde, geboren Januar 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 70 cm und wiegt ca. 30,5 kg.

Hiro sucht ein neues Zuhause, da sich die Familiensituation geändert hat und ein Umzug bevorsteht.

Hiro ist ein zurückhaltender Hund, er braucht lange um Vertrauen aufzubauen.

Bei unbekannten Personen, die ihn streicheln wollen, bellt er. Hiro es nicht mag dauernd angefasst zu werden oder wenn ihm Fremde zu nahe kommen. Sobald er Vertrauen gefasst hat, dürfen diese Personen ihn an der Brust streicheln, aber nicht am Kopf.

Kleinkindern gegenüber ist Hiro unsicher und ängstlich.

Hiro versteht sich mit den meisten Hündinnen (Ausnahme Möpse). Rüden mag er nicht. Er lässt sich schnell durch andere Hunde aus der Fassung bringen. Erst nach einer gewissen Zeit, d.h. nach einem Spaziergang mit einem anderen Hund, wird dieser toleriert und nicht mehr beachtet. Jedoch ist sein Verhalten zu anderen Hunden sehr schwankend und kann nicht genau vorhergeahnt werden. Mit unkastrierten Rüden, die nicht angeleint waren, kam es schon öfter zu Auseinandersetzungen.

Hiro versteht sich mit dem Hauskater der Famile, aber nicht mit bellenden Hunden oder Rüden.

Hiro kennt die Kommandos Sitz, Platz, Pfötchen, Hinter, Schau, Zurück, Stopp, Hier.

Hiro hat etwas Jagdtrieb. Hiro sollte nicht zu Katzen oder Kleintieren. Man kann ihn ableinen, muss aber aufpassen keine fremden Hunde zu treffen.

Hiro zeigt etwas Schutztrieb. Beispiele: Wenn auf den Straßen zu später Stunde eine betrunkene Person läuft, dann wendet er sein Blick nicht von dieser und fängt beim Näherkommen solcher Personen an zu bellen. Wenn jemand durch das Treppenhaus läuft, dann alamiert er und wenn Besuch kommt, ist sein Bellen personenabhängig (bei Leuten mit großer Furcht bellt er länger).

Er fährt problemlos Auto.

Hiro befindet sich in der Nähe von Leer (Ostfriesland).

Wir suchen für Hiro ein akita-erfahrenes Zuhause mit Zeit und Geduld, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten schon im Teenageralter und vernünftig sein.

Bei Interesse für Hiro füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[30.06.2015]

Seitenanfang

Kaito sucht ein neues Zuhause männlich

Kaito
Kaito
Kaito
Kaito

Kaito ist ein roterweißer Langhaar-Akita-Rüde, geboren März 2014. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 65 cm und wiegt ca. 31 kg.

Kaito sucht ein neues Zuhause, da seine Familie ihm nicht gerecht werden kann. Bei Hundebegegnungen zeigt Kaito Leinenaggression, er ist sehr stark erregt und hat in dieser Situation zweimal Frauchen ins Bein geschnappt, als diese sich vor ihn stellen wollte. Ist Kaito mit Herrchen unterwegs, zeigt Kaito dieses Fehlverhalten nicht. Frauchen ist überwiegend mit dem Hund zusammen und fühlt sich in dieser Situation überfordert. Deshalb will die Familie Kaito abgeben.

Kaito ist ein eher unsicherer Jungrüde, in der Stadt zeigt er deutliche Unsicherheit und teilweise auch ängstliches Verhalten.

Bei Spaziergängen in Wald und Feld läuft er dagegen locker und fröhlich. Da die Hündin Jagdverhalten zweigt, wurde Kaito nie abgeleint.

Im Zusammenleben mit der Familie ist Kaito ein liebevoller Hausgenosse. Er lässt sich problemlos bürsten und Futter wegnehmen, gehorcht und kommt auch mit der älteren Eurasier(MIx ?)-Hündin zurecht, wobei er sie weitgehend ignoriert.

Kaito kennt die Grundkommandos Sitz, Platz, Bleib, Komm. Ansonsten hat er wenig Erziehung genossen. Seine Familie ist ein paar Mal bei verschiedenen Hundeschule gewesen, zeigt aber keine Bereitschaft zu intensivem Verhaltenstraining.

Kaito verteidigt lautstark sein Territorium, besonders gegen Männer. Besucher behält er im Auge und wenn diese aufstehen, wird das lautstark von ihm kommentiert.

Kaito zeigt Schutztrieb und stellt sich zum Beispiel vor seine Besitzerin. Fremden gegenüber ist Kaito reserviert, weicht Berührungen aus, zeigt aber keine Aggression.

Kaito sollte nicht zu Katzen oder Kleintieren, da er Ansätze von Jagdverhalten zeigt. Kleinkindern gegenüber ist Kaito unsicher und ängstlich.

Er fährt problemlos Auto.

Kaito befindet sich in der Nähe von Limburg an der Lahn.

Wir suchen für Kaito ein akita-erfahrenes Zuhause mit Zeit und Geduld, bei Sympathie auch gerne als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten schon im Teenageralter und vernünftig sein.

Bei Interesse für Kaito füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[28.06.2015]

Seitenanfang

Kuma sucht ein neues Zuhause männlich

Kuma
Kuma
Kuma

Kuma ist ein weißer Akita-Rüde, geboren Juni 2010. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 68 cm und wiegt ca. 40 kg. Kuma wurde mit 2,5 Jahren kastriert.

Kuma blieb nach der Trennung der Familie vor 2 Jahren bei seinem Frauchen und dem inzwischen 3jährigen Sohn. Sein Herrchen zog weit weg in eine Wohnung wo keine Hundehaltung erlaubt ist. So verblieb Kuma bei seinem Frauchen mit Haus und Garten, obwohl er mehr auf das Herrchen fixiert war.

Kuma sucht ein neues Zuhause, weil er inzwischen nach Frauchen und Kind schnappt und die Katze totgespielt hat.

Wenn Kuma bei Herrchen zu Besuch ist, zeigt er sich ruhig verschmust und lieb, er sucht sich eine Ecke, liegt er dann da und beobachtet alles.

Mit Rüden und Hündinnen verträgt sich Kuma nur, wenn sie sich gleich unterwerfen.

Kuma betrachtet andere Tiere als Spielzeug.

Bei Herrchen hört Kuma sehr gut, bei Frauchen weniger.

Mit Herrchen geht Kuma unangeleint spazieren. Kuma hört auf die Handzeichen Sitz, Platz, Pfötchen geben, links und rechts.

Kuma hat Jagdtrieb, lässt sich aber vom Herrchen abrufen.

Kuma hat Schutztrieb. Er lässt keinen Fremden auf das Grundstück. Wenn Fremde von der Familie hereingelassen wurden, verhält Kuma sich friedlich, aber er beobachtet sie genau.

Kuma befindet sich in der Nähe von Augsburg.

Wir suchen für Kuma ein akita-erfahrenes Zuhause mit Zeit Kuma richtig zu beschäftigen und auszulasten als Einzelhund. Kinder sollten schon im Schulalter und einsichtig sein.

Bei Interesse für Kuma füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[20.06.2015]

Seitenanfang

Butch sucht ein neues Zuhause männlich

Butch
Butch
Butch

Butch ist ein rot-weißer Akita-Rüde mit dunklem Deckhaar, geboren 2007. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 55 cm und wiegt ca. 35 kg.

Butch kam aus familiären Gründen (Trennung und Zeitmangel) ins Tierheim Zwölf Pfoten in 49835 Wietmarschen.

Butch hat einen ausgeprägten Schutztrieb. Er schützt den, der ihn an der Leine hat. Wenn man an Menschen vorbeigeht, muss man Butch signalisieren, dass es in Ordnung ist. Macht der andere Mensch aber eine ruckartige Bewegung in die Richtung Halter, greift Butch an. Es gab mindestens einen Beißvorfall, wo Butch eine Radfahrerin gebissen hat, die neben ihm plötzlich vom Rad stieg.

Der Vorbesitzer gab an, dass vor der Nachtruhe jedesmal ein Gang durch Haus und Hof gemacht werden musste, wo Butch feststellen wollte, ob alles in Ordnung ist.

Fremden gegenüber ist er misstrauisch, er ist immer auf der Hut ist und jede Bewegung des Menschens hat er genau im Blick.

Butch macht im Tierheim einen eher unsicheren Eindruck, er ist unruhig im Zwinger, zeigt schon erstes Zwangverhalten (Kreisdrehen). Er ist generell ein eher unruhiger Hund, springt an einem hoch, greift in den Arm, wenn auch vorsichtig.

Butch hat mit einer Hündin zusammengelebt. Anderen Hunde gegenüber verhält er sich im Tierheim unsicher, teilweise auch etwas aggressiv.

Butch hat wenig Erziehung erhalten. Im Tierheim reagiert er nicht auf die klassischen Kommandos. Er hat wohl auch viel draußen gelebt und war mehr oder weniger sich selbst überlassen.

Wir suchen für Butch ein akita-erfahrenes Zuhause als Einzelhund oder als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder sollten im mindestens 15 Jahre alt und vernünftig sein.

Bei Interesse für Butch füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[13.10.2014]

Seitenanfang

Choke Dee sucht ein neues Zuhausemännlich

Choke Dee
Choke Dee
Choke Dee   Choke Dee

Choke Dee ist ein weiß-braun-schwarzer Akita-Mix Rüde (Akita / Appenzeller Sennenhund), geboren April 2006. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 60 cm und wiegt ca. 28 kg. Choke Dee ist kastriert.

Choke Dee [thailändisch: glücklicher Mann] wurde im Tierheim geboren und schnell an eine Familie vermittelt, die nicht mit ihm zurecht kam. Mit 10 Monaten kam er zu seinen jetzigen Besitzern.

Choke Dee sucht ein neues Zuhause, weil die Besitzer mittlerweile 10-11Stunden täglich außer Haus sind. Die mangelnde Zeit macht sich in seinem Verhalten bemerkbar.

Choke Dee ist lebhaft, lernbereit, verfressen (da hört die Freundschaft auf) und sehr eigenständig. Er hat Angst vor Männern und verbellt sie. Dies legt sich in der Regel sobald er denjenigen kennt.

Mit Hündinnen verträgt er sich gut, bei Rüden versucht er immer zu dominieren.

Choke Dee hat Jagdttrieb. Draußen werden Katzen gejagt.

Er kennt die Kommandos: Sitz, Platz, Schlafen (auf der Seite liegen), Komm, Bleib, Aus (Beute loslassen), Pfote/ zeig den Bauch (zum Abtrocknen), Fuß (nach eigenem Ermessen) und ein paar Tricks (Tanzen, Twist, Rolle, durch die Beine gehen), Brings, Such, Such verloren (Weg nach verlorenen Gegenständen absuchen und bringen) …

Er liebt es beschäftigt zu werden. Er apportiert gerne, mag Suchspiele und lernt schnell neue Sachen.

Allerdings läuft er nicht ordentlich an der Leine und will seinen Kopf durchsetzen.

Choke Dee befindet sich in der Nähe von Heidenheim.

Wir suchen für Choke Dee ein akita-erfahrenes Zuhause mit viel Zeit, Geduld und Konsequenz als Einzelhund. Vielleicht auch als Zweithund zu einer souveränen Hündin. Kinder im gleichen Haushalt sollten schon im Teenager-Alter und vernünftig sein.

Interessenten wenden sich bitte an:

Anna und Marco Junginger
Tel 07321 - 35 51 272 (ab ca.19 Uhr)

[19.01.2014]

Seitenanfang

Rapaz sucht ein neues Zuhausemännlich

Rapaz
Rapaz

Rapaz ist ein rotweißer Akita-Mix-Rüde, geboren Mai 2008. Er hat eine Schulterhöhe von ca. 50 cm und wiegt ca. 35 kg. Rapaz ist kastriert.

Rapaz wurde aus einer Tötungsstation im Ausland gerettet und ist jetzt in Koblenz bei der Hundehilfe.

Wie man auf den Fotos sehen kann fehlt Rapaz ein Ohr, aber das stört ihn überhaupt nicht. Rapaz freut sich des Lebens und genießt es, wenn man ihm Aufmerksamkeit schenkt.

Mit anderen Hunden verträgt er sich gut. In seiner Hundegruppe passt er sich je nach Konstellation mit den anderen Hunden an – mal ist er Rudelchef und erzieht die anderen Hunde (das mache er ganz toll), er kann sich aber auch unterordnen – in jedem Falle geht er grundsätzlich jedem Streit aus dem Weg.

Rapaz ist ein ruhiger Zeitgenosse, der es liebt, einfach gemütlich auf seinem Häuschen zu sitzen und den Alltag in der Hundehilfe zu beobachten. Sobald man zu ihm rein geht und ihm die Leine zeigt, freut er sich richtig auf einen Spaziergang! Draußen läuft er schön neben seinem Gassigänger und genießt jede Minute, in der er raus in die Natur kann.

Nach dem Spaziergang freut er sich über Schmuseeinheiten und Nähe von uns Menschen. Trotzdem knabbert er mal gerne am Hosenbein… wenn man ihn ermahnt, hört er sofort auf.

Autofahren findet er klasse.

Rapaz hat inzwischen die Grundkommandos gelernt, aber er macht sie nur wenn er Lust darauf hat. Er braucht Menschen, die ihm deutlich seine Grenzen aufzeigen und die Regeln festlegen, die er zu beachten hat.

Rapaz wurde positiv auf Leishmaniose getestet, er wurde bereits erfolgreich behandelt. Medikamentös ist er sehr gut eingestellt, er muss nur täglich Tabletten bekommen, die nicht viel Geld kosten. Ansonsten ist er gesund.

Wir suchen für Rapaz ein hunde-erfahrenes ruhiges Zuhause mit klaren Regeln und Strukturen ohne Kinder und Kleintiere, aber dafür gerne mit einem oder mehreren Hunden.

Bei Interesse für Rapaz füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft aus.

[18.01.2014, aktualisiert 16.03.2015]

siehe auch

Seitenanfang